BILDUNGMEINUNG

10.000 Zustimmungserklärungen sind das Ziel!

Über 4.500 Menschen wollen die Abschaffung der Deutschförderklassen

Endlich ist es soweit! Wir haben den nächsten Schritt geschafft, unsere Bürgerinitiative zur Abschaffung der Deutschförderklassen ist auf der Homepage des österreichischen Parlaments abrufbar und kann dort mit einigen wenigen Klicks offiziell unterstützt werden. Das ist der nächste große Meilenstein, um die Entscheidungsträger im Bildungsbereich wachzurütteln. Je mehr Menschen die Initiative auf der Parlamentsseite unterstützen, desto größer ist die Chance, dass sich die Politik ernsthaft mit diesem Problem in den zuständigen Ausschüssen im Parlament auseinandersetzt.

4.500 Menschen haben bereits mit ihrer Zustimmungserklärung auf der Homepage des österreichischen Parlaments zum Ausdruck gebracht, dass sie mit dem ungerechten, intransparenten und ungerechten System der Deutschförderklassen nicht einverstanden sind. Das Ziel sind 10.000 Unterstützungserklärungen für unsere parlamentarische Bürgerinitiative. Bis dahin haben wir noch einen weiten Weg, aber gemeinsam können wir das schaffen. Bitte teilt daher die parlamentarische Bürgerinitiative auf allen Kanälen, die euch zur Verfügung stehen, wie etwa Facebook, Instagram, WhatsApp, Mail und Twitter. Je mehr Menschen, die Initiative unterstützen desto besser.

Hier der Link zur offiziellen Homepage des Parlaments: https://bit.ly/39HTvvx

Zahlreiche Stimmen aus Wissenschaft, Praxis und Politik fordern die Abschaffung der Deutschförderklassen. Die Bundesregierung und insbesondere der Bildungsminister sind gefragt, endlich zu handeln und dieser Ungerechtigkeit in unserem Bildungssystem ein Ende zu setzen. Acht von zehn Lehrpersonen halten die Deutschförderklassen für den falschen Weg. Das hat eine Studie der Uni Wien aufgezeigt. Auch die Erfahrungsberichte der betroffenen Eltern und Kinder sind äußerst besorgniserregend. Es ist unerklärlich, wieso die Bundesregierung weiterhin an diesem desaströsen System festhält, obwohl es von allen Seiten Kritik hagelt. Man will wohl als Regierung keine Fehler eingestehen, aber diese Uneinsichtigkeit der handelnden Akteure geht zur Gänze auf Kosten der Zukunft unserer Kinder.

Besonders spannend ist auch, dass der Bildungsminister in einer aktuellen parlamentarischen Anfragebeantwortung keine Zahlen zu den Deutschförderklassen preisgibt. Zudem lässt die versprochene Evaluierung noch immer auf sich warten. Daraus kann man durchaus schließen, dass man im Bildungsministerium etwas zu verheimlichen hat. Seit zwei Jahren gibt es diese Deutschförderklassen an unseren Schulen und es gibt noch immer keine ordentliche Evaluierung.

Jene Kinder, die eigentlich am meisten unsere Unterstützung benötigen würden, werden in diese Deutschförderklassen gesteckt und systematisch ausgegrenzt. Sogar das Gesetz sagt es ganz offen: Das sind keine wirklichen Klassen. Im Schulunterrichtsgesetz steht dezidiert drinnen „Deutschförderklassen sind keine Klassen im schulrechtlichen Sinn“. Diese Kinder werden auf ein Abstellgleis gestellt und im Stich gelassen. Diese Kinder gehen in keine „echten“ Klassen, bekommen keine „echten“ Zeugnisse und bekommen letztendlich auch keine „echte“ Chance!

Das eigentlich Gefährliche an den Deutschförderklassen ist, dass sie so harmlos klingen. Der Name würde eine Förderung unserer Kinder vermuten lassen, die Realität ist genau das Gegenteil. In Wahrheit werden mit diesem ungerechten, intransparenten und diskriminierenden System, Chancen und Perspektiven unserer Kinder zerstört. Es ist Zeit, sich dagegen zu wehren. Es geht um die Zukunft unserer Kinder, wir lassen nicht locker. Danke für Eure Unterstützung!

 

 

ähnliche Artikel

ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"